Der perfekte Ex

Der perfekte Ex verliebt sich nicht neu. Obwohl du nicht mehr mit ihm zusammen bist und dies auch nicht deine Intention ist, hat er grundlegend nicht das Recht, eine neue Beziehung einzugehen. Er soll dir und eurer Beziehung ein Leben lang nachtrauern. Spaß und Freude sollten Auszug aus seinem Leben halten, so wie du.

Der einzige Lichtblick in seinem trostlosen Leben ist der ständige Blick auf deinen Instagram-Account und wenn er dich zufällig in der Stadt erblickt. Zwar zerreißt es ihn dann schon ein bisschen, dich strahlend  mit deinem bachelorhaften neuen Freund zu sehen, aber gleichzeitig erquickt sein Herz bei deinem engelsgleichem Anblick. Du hast seit der Trennung ja auch 15 Kilo abgenommen, die er im Wampenbereich und in der Doppelkinnarea aufgenommen hat. Er ist so gerührt von deinem Antlitz, dass er wieder der Kirche beitritt, obwohl er nach eurer Trennung ausgetreten ist, denn er hat jeglichen Glauben an Gott und die Welt verloren.

Auf sein Smartphone starrend verbringt er seine Tage, in der Hoffnung, du würdest schreiben. Dass du ihn blockiert hast, ist ihm egal. Sollte es zu der seltenen Begebenheit kommen, dass dein perfektes Ich dennoch einmal ein Problem hat, steht er innerhalb von fünf Minuten vor deiner Tür, Job hat er nämlichen keinen, die Trennung hat ihn in unheilbare Depressionen gestürzt. Er repariert also in Windeseile dein Wifi oder baut dir ein Kallaxregal (ehemals Expedit, fand ich übrigens besser) auf. Die sporadische Pizza dazu bringt er gleich mit oder bestellt er auf seine Kosten zu dir. Sowieso lädt er dich regelmäßig zum Essen in die edelsten Schuppen ein und auch zum Geburtstag schenkt er dir die wertvollsten Sachen, ganz selbtlos natürlich.

Sollte es zum seltenen Akt des Koitus bei ihm kommen (wir sprechen nicht von Handarbeit, da steht natürlich außer Frage das er nur dabei an dich denkt), hat er nur dein Bild vor Augen. Am liebsten würde er seiner Sexualpartnerin (die er selbstverständlich bezahlen musste, da er sonst keine abkriegt) eine Papiertüte über den Kopf stülpen mit einer Skizze von dir drauf. Aber sie kann dir in Sachen Techtelmechtel soweso nicht das Wasser reichen und so entschließt er sich, keusch zu werden und ins Kloster zu gehen.

Er ist einfach der beste Ex, den man sich wünschen kann.

 

ficki

Werbeanzeigen

Das Körbchengrößengate

Enttäuschung und Abschied geben sich im abstrusen Wirrwarr des Erwachsenseins oft die Ehre, so wie mir gerade, denn ich habe gerade einen „Nutellamuffin“ gegessen, der erstens staubtrocken war und zweitens  bin ich mir  ziemlich sicher, dass die Füllung Nusspli war. Nun trauere ich um die Kalorien, die ich vergeudete und ärgere mich, nicht doch meinen McDonalds Gutschein für 22 McNuggets und 8 Soßen eingelößt zu haben.

Ich trauere nicht nur um die frittierten, zusammengefügten Hähnchenteile, sondern auch noch um was anderes. Liebe Leserschaft, stellen Sie sicher dass Sie sitzen, denn:

Ich habe eine Körbchengröße verloren.

Als ich Ende 2015 in den Pool der Singlewelt gestoßen wurde, passierte etwas seltsames mit meinem Körper: Mein Körper registrierte, das er nun wieder auf der Suche nach paarungswilligen Männchen war und verfeinerte seine besten Attribute: Ich hatte plötzlich Megamöpse, die sogar am D Körbchen kratzten. Wir hatten eine wunderschöne Zeit mit tollen Selfies, einer menge Selbstbewusstsein und sehr tiefem Dekolleté. Die Babies haben einige Drinks bezahlt, leugnen wir es nicht.

Dann kam der Zeitpunkt, den jede Frau bei einer Trennung erreicht: Sie erfindet sich „plötzlich“ total neu, startet einen Etsy-Shop, färbt sich die Haare, trägt einen neuen Look und nimmt ab. So auch bei mir. Ich avancierte vom Mauerblümchen zum Statementschmunktragenden  Make-Up Freak.

Eines Tages, ich wusste nicht mehr was genau der Auslöser war, ging es um Möpse in meinem Freundeskreis und nach ein paar wohlwollenden Erwähnungen über meinen Vorbau fiel der Satz meiner Freundin, dass „Ninas ja gar nicht so groß seien.“ Ich stutzte kurz, überspielt die Situation gekonnt und dachte einfach nicht mehr darüber nach. Einige Zeit später schickte ich ein Selfie, darauf ging es nicht um meine weiblichen Argumente sondern um meine Rotznase (das ist eine komplizierte Geschichte). Leider sah man auf dem Bild auch meinen Ausschnitt und das ich keinen BH trug. Wieder wurde angemerkt, das dies unmöglich C sein könne.

Am 09.10.2016 befand sich der DAX knapp bei der 11.000er Marke. Die Luftfeuchtigkeit in Bruchmühlbach-Miesau betrug 59%.Ich probierte beim schwedischen Textilhaus meines Vetrauens ein Büstenhalter in Körbchengröße B an und er passte. Etwa sieben Minuten danach veröffentlichte der Spiegel dies als Eilmeldung. Innerhalb kürzester Zeit verbreitet sich die Nachricht wie ein Lauffeuer. Der Hashtag #keincmehr wird der weltweit meist Getwitterte. Dank disziplienerter Pressearbeit hat sich die Schocknachricht schon nach 22 Minuten auf allen Kontinenten verbreitet. Societyexperten Sprechen vom sogenannten „Push-Up Gate“. Es stellt sich heraus, das der Verlust einer Körbchengröße das wichtigste Ereignis dieses jungen Jahrtausends darstellt. Fahnen werden weltweit auf Halbmast gehangen. Die Staatschefs aller Nationen verkünden ihre tiefe Trauer. Vollkommen orientierungslos führen die Italiener wieder die Lira, danach wieder den Euro und dann den Phönix ein, bis das Land keine Lust mehr hat und in Rente geht. Putin tritt aus Hiflosigkeit zurück. Frauke Petry bleibt aus Hiflosigkeit im Amt. Das Saarland erhält ein Kondulenzschreiben von Kim Jong Un aus Nordkorea, in der er seine tiefe Trauer ausdrückt. Der IS baut seine Bomben zu der größten Wunderkerze, die jemals gebaut wurde um und regt die Menschen zu der längsten Personenkette der Welt an, welche einmal um den ganzen Erdball geht. Während in Frankfurt die ersten Ninakarikaturen auftauchen, werden im Saarland Hessische Flaggen verbrannt. James Cameron sichert sich die Filmrechte und besetzt die Rolle der Nina mit Scarlett Johannson. Bob Geldorf organisiert spontan ein Benefiezkonzert um Geld für eine Brust OP zu sammeln. Während der SATF Sondermesse segnet ein sichtlich nebenstehender Papst Kondome. Soviel zu den Ereignissen von diesem Horrortag.

Die Welt und mich traf der Verlust meines geliebten C Körbchens wirklich hart und wer möchte, kann gerne morgen um 16.00 im Gemeindehaus bei Wiener und Kartoffelsuppe seine Trauer bekunden, allerdings wird von Beileidsbekundungen abgeraten, während Hunkemöllergutscheine äußerst willkommen sind. Als Frau mit meinen Maßen zählen zwar große Möpse nicht (bei dürren Männern zählt auch kein Sixpack), aber noch blöder ist es, Kleine zu haben.

R.I.P C Körbchen, November 2015 bis Oktober 2016.

Deine Nina

10ficki

Suche Freundschaft +

Immer wieder flattert mir der Begriff Freundschaft Plus in Singlegruppen oder Partnerbörsen entgegen. Da, wo man einst seine große Liebe vermutete, wird heute nach einer Bespaßungsmöglichkeit für einsame Stunden gefahndet. Zwar haben sich schon abertausende Frauenzeitschriften mit diesem Thema auseinandergesetzt und auch die Filmindustrie warf sogar gleichzeitig zwei Filme mit dieser Thematik auf den Markt, aber dennoch komme ich nicht daran vorbei, meine eigene Meinung zu dieser Misäre kund zu tun.

Im Idealfall haben wir Freunde. Wir gestalten unsere Freizeit mit ihnen, manchmal schafft man es sogar nach sechsmonatigen Whatsappdiskussionen mit ihnen zu verreisen und zum Helfen sollen sie ja auch öfters ganz praktisch sein ( Es ist immer gut, wenn man einen Friseur, KFZ-Mechatroniker, Koch, Fliesenleger und Globusmitarbeiter im Freundeskreis hat).  Dann gibt es aber noch das Plus, welches manche ergänzend zu einer Freundschaft mit einbringen möchten. Früher sprach man da, ganz altmodisch, noch von einer Affäre oder One Night Stand. Als Frau musste man sich dann erst durch ein Essen quälen, bei dem man eh nur einen Salat mit Putenstreifen aß, denn man wollte keinen aufgeblähten Bauch haben, falls es zum Geschlechtsakt käme. Nach dem Spaß verließ man dann die Wohnung oder wurde heimgefahren, wer gerne im Fortgeschrittenenmodus spielte blieb sogar über Nacht.

Wenn wir jetzt von Freundschaft Plus sprechen, reden wir davon, dass diese zwei Sachen, Sex und Freundschaft vermischt werden, richtig? Aber gab es da nicht auch mal einen Begriff? Wie nannte man das nochmal, wenn man mit einer Person gerne seine Freizeit verbringt und Mätzchen im Bett macht? AHHH, Beziehung! Jetzt wird es richtig kompliziert, denn nun versuchen wir zwischen einer Beziehung und Freundschaft Plus die Unterschiede zu finden. Wäre es generell nicht einfacher, wenn wir es Beziehung Minus nennen würden? Denn wir versuchen mit diesem „Zustand“ doch eher den verantwortungvollen Seiten einer Partnerschaft zu entgehen. Sex, Zuneigung, Freizeitaktivitäten, Spaß – Ja bitte. Treue, Gebundenheit und Verantwortung? Bloß nicht!

In der Theorie hört sich das alles natürlich super komfortabel an. Hätte der Deal nicht einen Haken: Man kann soviel bequatschen wie man will, einer der beiden empfindet (früher oder später) immer mehr als der andere. Denn, eine schöne Denkweise von Frauen ist: „Ich werd einfach alles mitmachen, was er will, dann verliebt er sich schon in mich“, während der Mann denkt: „Geil, die Alte ist voll unkompliziert“. So spielen sich Eifersucht und Interessenskonflikte nach und nach die Bälle zu und irgendwann, spätestens wenn einer der beiden Parteien es erwägt jemand anderen zu treffen (Aber voher noch „Du kannst mir ruhig alles sagen, ich berate dich gerne“) rummst es gewaltig. Der eine schmettert dem anderen seine komplette Gefühlswelt inklusive Vorwürfe an den Kopf und der anderen Person ist es recht egal, empfindet sie ja nicht so.

Nach einer Woche Whatsappblockierung wird sich wieder durch das liken von Instagrambildern rangetastet und am Schluss ist man nur noch Sextextbuddies. Freundschaft Plus eben, ihr kennt das.

ficki

 

Love is a Battlefield? Friendzone is it.

Ich bin wahrscheinlich die meistgefriendzoneste Frau in der nördlichen Hemisphäre. Es tut mir ja manchmal sogar schon leid, dass ich äußerst  empathisch bin und  scheinbar so gut zuhören kann, dass man mich lieber als Kumpeline behält statt zu daten. Ist aber nicht schlimm, man lernt nach mehrmaligen Betreten dieses prickären Areals damit umzugehen und es sogar als Kompliment zu sehen, denn fände derjenige, der einen in diesen Bereich versetzt komplett Scheiße, dann würde das Interesse wohl ganz abflachen. So bekommt man wenigtens nachts um drei einen besoffenen Anruf oder auch mal ein äußerst unvorteilhaftes Selfie  geschickt und wir alle wissen, dass man nur wahren Freunden die schlechten Selfies schickt.

Nun aber, musste ich jemanden in diese Zone packen und das erste mal verstand ich einigermaßen, warum dies passiert. Man versteht sich gut, aber gefunkt hat es wohl nie. Man will noch ein paar Dates oder Chats abwarten, aber eigentlich ist man sich sicher, da geht nichts. Man findet die andere Person aber trotzdem sympathisch und man versteht sich auch in gewisser Hinsicht, so dass es schade um den Kontakt wäre. Man hofft insgeheim, das die andere Person genauso denkt, denn dann würde es den ganzen Vorgang ziemlich vereinfachen. Leider ist das nur selten der Fall. So muss man sich Gedanken machen, wie man dies anstellt und liebe Leser und welche, die es werden wollen, ich sage euch: Es ist eine sehr sehr unangenehme Sache, egal wie man es anstellt. Sollte man es direkt ansprechen oder eher schleichend integrieren? Wie wird die Reaktion des anderen sein? Sollte man eher sagen „Hey, du bist wie ein Bruder für mich (Ist das dann nicht die Bruderzone?) oder eher so Sachen raushauen, die man nur in einer Freundschaft sagen könnte (Letztens im Drogeriemarkt hat das Fischbrötchen mir voll die Packung rausgehauen). Ich hoffe, diejenigen die mich friendzoneten (sagt und schreibt man das so?) hatten dieselben Probleme (Hey, ich weiß ein paar von euch Arschkeksen lest das, also kommentiert mal!) (Jetzt reichts aber mit den eingeklammerten Sätzen!), denn andersrum würde es heißen ich mach mir mal wieder zuviele Gedanke um das seelische Wohl anderer.

Es ist unschön aber oft unabdingbar. Mein bester Freund hat mich damals auch gefriendzoned und im Nachhinein war das eine super Sache, denn es ist eine einmalige Freundschaft entstanden, auch wenn es zunächst sich unangnehm anfühlt.

ficki

 

 

Über die seltsame Eigendynamik von Singlegruppen auf Facebook

Vor einigen Monaten war es dann soweit: Ich begab mich in die seltsame Welt von Singlegruppen auf Facebook. Es war Herbst, eine melancholische Grundstimmung lag in Form von nicht aufgekehrtem Laub (Nobody kehrs) auf dem Bürgesteig und Nina fand, es sei mal Zeit ihren Horizont zu erweitern und eventuell ein paar neue Kontakte zu knüpfen.

Eine surreale Welt eröffnete mir sich: Gruppen von einer Größe von 3000 bis 30.000 voller Singles und welche die es auch offensichtlich nicht sind, begeben sich auf einen Cybermarktplatz und spielen virtueller Viehmarkt. Vorlieben oder Ansprüche werden hierbei oft ignoriert oder ganz abgeschafft. So durfte ich bei meinem mehrmonatigem  Online Feldversuch viele Phänomene beobachten, die in allen Gruppe öfters und völlig unabhängig voneinander auftauchten. Da gäbe es zum Beispiel die Art von Frau, die jeden Tag ein Selfie hochlädt, untermalt mit einem mehr oder wenig aussagekräftigem Spruch, Ausschnitt nicht zu vergessen, aber sich dann beschwert das ihr Postfach überläuft. Das Pendant dazu ist der Typ, der von allem Scheiß, vorallem aber Fast Food und Schokoriegel, die er verspeißt, Bilder hochlädt. Frauen stehen auf Futter, das ist kein Gehemnis, auch die Urinstinkte springen da bei beschaffter Nahrung an (weswegen sollte man sonst eine Frau zum Essen ausführen), aber bildlich dokumentierte Fressorgien sorgen dann eher für Desinteresse, da Frauen hinter dieser Person entweder einen Mann vermuten, der überhaupt nicht für sich selbst sorgen kann, oder einen Fettsack. Oder beides gleichzeitig. Witzig sind auch die, die sich mit großem Getöse aus der Gruppe verabschieden: „Bye Leute, ich habe jemanden gefunden“ und sich dann wieder nach kurzer Zeit heimlich reinschleichen. Ich hätte ja Liebeskummer stattdessen und ein bisschen peinlich wäre es mir auch, aber nun gut, jeder hat da so seine Methoden. Auch nicht zu verachten sind die ultranspruchslosen Männer, die einfach mal in die Runde Fragen, welche sie Lust hätte zu schreiben oder sich gar zu treffen. Dieses Verhalten ist auf mehreren Ebenen unschön, es wertet Frauen als Massenware ab und zugleich den Fragenden, scheint es so als würde er Jede nehmen, Ansprüche an Aussehen, Alter und Charakter gehen einmal komplett und ohne Rettungsring über Bord. In jeder Gruppe gibt es auch „die alten Hasen“, oft sind das gar nicht so unatraktive Zeitgenossen und sie sind auch oft Geduldet trotz Beziehung, weil „Sie ja schon so lange dabei sind“. Auch die, ich nenne sie „Unantastbaren“ sind ein Fall für sich. Sehen scheinbar nicht schlecht aus, auch sie veröffentlichen reihenweiße Kontent, aber Antwort oder Statements? Fehlalarm.

Wenn du als Frau, ich sage mal ein recht passables Bild als Profilausshängeschild hast, musst du eh nicht viel Content liefern, selbst wenn du schreibst, dass du es magst wenn deine Rotze in der Nase hart wird und am Haar klebt, sodass das Rausziehen eines 4 cm langen Nasenhaares richtig zwiebelt, wird man likes und Freundschaftsanfragen bekommen. Da wird sich nicht beschwert wie eklig das sei, sondern es wird zu seiner Offenheit und zum Humor, den man besitzt, gratuliert.

Als letztes Phänomen, welches einen zum Schmunzeln bringt, habe ich die hyperkonkretisierten Gruppen registriert. Klar gibt es regional bezogene Gruppen und auch Gruppen die Körpermaßen beinhalten (Mollige Sie sucht dünnen Er) sind keine Seltenheit, aber es gibt dann auch noch einen kleinen Teil der Bevölkerung, deren Detailliebe nicht vor Gruppennamen zurückschreckt und so entstehen Namen wie „Männer mit Glatze und Tattos und Frauen die darauf stehen“ oder „Singles mit Kind und Hund“

Facebooksinglegruppen.

Einen Partner zwischem dem ganzen Trash ausfindig zu machen scheint schier unmöglich, sofern man ein paar Ansprüche an den Tag legt. Oft kommt man sich eher vor wie beim Schrottwichteln der Geschlechter, aber zu meiner Unterhaltung haben sie jedenfall super beigetragen. Vorrausgesetzt man Mag Trash als Unterhaltungsmedium (Ich mag auch Frauentausch :D).

ficki